Lautsprecher

Ovator S-600

Die Ovator S-600 ist das Ergebnis eines dreijährigen Entwicklungsprojekts, bei dem Naim bewährte Konstruktionen neu interpretiert hat. Gleichzeitig stellt sie einen technischen Fortschritt dar, der die Prinzipien der Elektroakustik auf gänzlich ungewohnte Weise umsetzt.

Eine der größten Innovationen der Ovator S-600 ist der Balanced Mode Radiator (BMR), ein neuartiger Schallwandler mit Flachmembran. Im Gegensatz zu herkömmlichen Chassis weist der BMR eine sehr hohe Bandbreite und eine über alle Frequenzen sehr gleichmäßige, breite Abstrahlcharakteristik auf. Um dies zu erreichen, muss man die Masse der Membran an sorgfältig berechneten Stellen erhöhen, damit diese gleichzeitig zu kolbenförmigen und Biegeschwingungen angeregt wird.

Der in einem Aluminiumzylinder untergebrachte BMR gibt sechs Oktaven im Mitten- und Hochtonbereich wieder, von der Übergangsfrequenz 380 Hz bis weit über den hörbaren Bereich hinaus. Das BMR-Modul ist an beiden Enden an einer Blattfeder aus Dural befestigt. Diese Aufhängung entkoppelt das Modul oberhalb einer Frequenz von 4 Hz vom Lautsprechergehäuse und beugt so einer mechanischen Beeinflussung durch die Basschassis vor.

Dank der hervorragenden akustischen Eigenschaften des BMR und des Fehlens einer Übergangsfrequenz im Stimmbereich beeindruckt der Mitten-/Hochtöner durch bislang unerreichte klangliche Geschlossenheit, exzellentes Timing und Klarheit.

Das BMR-Modul ist zwar die auffälligste technische Neuheit der Ovator S-600, ihre hohe Wiedergabequalität beruht jedoch auf der konsequenten Verbesserung zahlreicher Konstruktionsmerkmale sowie auf äußerst sorgfältiger Materialauswahl. So gehört zu einer musikalischen Wiedergabe des Bassbereichs wesentlich mehr als ein nach unten erweiterter Frequenzgang. Das speziell für die Ovator neu entwickelte 20-cm-Basschassis weist eine Reihe von elektroakustischen Merkmalen zur Minimierung von Verzerrungen und Kompression auf, was für Timing, Dynamik und Genauigkeit auf höchstem Niveau sorgt.

Der Chassiskorb wurde mithilfe der Finite-Elemente-Methode entwickelt, sodass er einerseits hohe Stabilität bietet und andererseits die Luftströmung nicht beeinträchtigt. In der Ovator S-600 kommen zwei Basschassis im Parallelbetrieb zum Einsatz.

Eine der größten Innovationen der Ovator S-600 ist der Balanced Mode Radiator (BMR), ein neuartiger Schallwandler mit Flachmembran. Im Gegensatz zu herkömmlichen Chassis weist der BMR eine sehr hohe Bandbreite und eine über alle Frequenzen sehr gleichmäßige, breite Abstrahlcharakteristik auf. Um dies zu erreichen, muss man die Masse der Membran an sorgfältig berechneten Stellen erhöhen, damit diese gleichzeitig zu kolbenförmigen und Biegeschwingungen angeregt wird.

Der in einem Aluminiumzylinder untergebrachte BMR gibt sechs Oktaven im Mitten- und Hochtonbereich wieder, von der Übergangsfrequenz 380 Hz bis weit über den hörbaren Bereich hinaus. Das BMR-Modul ist an beiden Enden an einer Blattfeder aus Dural befestigt. Diese Aufhängung entkoppelt das Modul oberhalb einer Frequenz von 4 Hz vom Lautsprechergehäuse und beugt so einer mechanischen Beeinflussung durch die Basschassis vor.

Dank der hervorragenden akustischen Eigenschaften des BMR und des Fehlens einer Übergangsfrequenz im Stimmbereich beeindruckt der Mitten-/Hochtöner durch bislang unerreichte klangliche Geschlossenheit, exzellentes Timing und Klarheit.

Das BMR-Modul ist zwar die auffälligste technische Neuheit der Ovator S-600, ihre hohe Wiedergabequalität beruht jedoch auf der konsequenten Verbesserung zahlreicher Konstruktionsmerkmale sowie auf äußerst sorgfältiger Materialauswahl. So gehört zu einer musikalischen Wiedergabe des Bassbereichs wesentlich mehr als ein nach unten erweiterter Frequenzgang. Das speziell für die Ovator neu entwickelte 20-cm-Basschassis weist eine Reihe von elektroakustischen Merkmalen zur Minimierung von Verzerrungen und Kompression auf, was für Timing, Dynamik und Genauigkeit auf höchstem Niveau sorgt.

Der Chassiskorb wurde mithilfe der Finite-Elemente-Methode entwickelt, sodass er einerseits hohe Stabilität bietet und andererseits die Luftströmung nicht beeinträchtigt. In der Ovator S-600 kommen zwei Basschassis im Parallelbetrieb zum Einsatz.

 

Ovator S-400

Die Ovator S-400 hat vieles mit ihrer großen Schwester, der S-600, gemein. Dabei schlägt sich die Verwandtschaft der beiden Lautsprecher nicht nur im eleganten Design, sondern auch in den technischen Merkmalen nieder.

Eine der größten Innovationen der Ovator S-400 ist der Balanced Mode Radiator (BMR), ein neuartiger Schallwandler mit Flachmembran. Im Gegensatz zu herkömmlichen Chassis weist der BMR eine sehr hohe Bandbreite und eine über alle Frequenzen sehr gleichmäßige, breite Abstrahlcharakteristik auf. Um dies zu erreichen, muss man die Masse der Membran an sorgfältig berechneten Stellen erhöhen, damit sie gleichzeitig zu kolbenförmigen und Biegeschwingungen angeregt wird.

Der in einem separaten Zylinder untergebrachte BMR gibt einen sehr breiten Frequenzbereich wieder, von den unteren Mitten bis weit über den hörbaren Bereich hinaus. Das BMR-Modul ist durch ein hysteresearmes Elastomer vom Gehäuse entkoppelt, was einer mechanischen Beeinflussung durch die Basschassis vorbeugt.

Dank der hervorragenden akustischen Eigenschaften des BMR und des Fehlens einer Übergangsfrequenz im Stimmbereich beeindruckt der Mitten-/Hochtöner durch bislang unerreichte klangliche Geschlossenheit, exzellentes Timing und Klarheit.

Das BMR-Modul ist zwar die auffälligste technische Neuheit der Ovator S-400, ihre hohe Wiedergabequalität beruht jedoch auf der konsequenten Verbesserung zahlreicher Konstruktionsmerkmale sowie auf äußerst sorgfältiger Materialauswahl. So gehört zu einer musikalischen Wiedergabe des Bassbereichs wesentlich mehr als ein nach unten erweiterter Frequenzgang. Das speziell für die Ovator neu entwickelte 16,5-cm-Basschassis weist eine Reihe von elektroakustischen Merkmalen zur Minimierung von Verzerrungen und Kompression auf, was für Timing, Dynamik und Genauigkeit auf höchstem Niveau sorgt.

Der Chassiskorb wurde mithilfe der Finite-Elemente-Methode entwickelt, sodass er einerseits hohe Stabilität bietet und andererseits die Luftströmung nicht beeinträchtigt. In der Ovator S-400 kommen zwei Basschassis im Parallelbetrieb zum Einsatz.